Einsatzfahrzeuge

DruckversionSeite via E-Mail versenden

Für die Notfallrettung und den Krankentransport werden im Rettungsdienstbereich Bad Salzungen fünf Rettungswagen (RTW), ein Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) und fünf Krankentransportwagen (KTW) eingesetzt.

Krankentransportwagen (KTW) - Definition:

Ein Krankentransportwagen (KTW) ist im Rettungsdienst für nicht akute Transporte (im Gegensatz zu Notfällen) zuständig, zum Beispiel, wenn jemand krankheitsbedingt vom Hausarzt ins Krankenhaus eingewiesen wird und spezieller Einrichtungen (z.B. Trage zum Liegendtransport, Sauerstoff) und der qualifizierten Betreuung durch Fachpersonal bedarf.

Umgangssprachlich wird leider häufig von Krankenwagen gesprochen, auch wenn ein Rettungswagen gemeint ist.

Typische Einsatzanlässe für den Krankentransportwagen sind: Transport ins Krankenhaus (Einweisung durch Hausarzt), Transport vom Krankenhaus zurück nach Hause (Wohnung, Seniorenheim), Verlegung von einem Krankenhaus ins andere, Ambulanzfahrten, z.B. zur Dialyse oder zum Katheterwechsel - der Patient wird zur Behandlung gebracht und anschließend wieder zurück gefahren.

Ein Krankentransportwagen fährt selten mit Wegerechtssignal ("Blaulicht"), ist aber für den Notfall (z.B. wenn alle Rettungswagen anderweitig belegt sind und der KTW als Reservefahrzeug zum Einsatz kommt) auch mit Blaulicht und Signalhorn ausgerüstet. Die Besatzung hat eine entsprechende Ausbildung und kann auch im Notfall eine Erstversorgung durchführen.

Die erforderliche Besatzung eines KTW wird in Deutschland durch die Rettungsdienstgesetze der einzelnen Bundesländer vorgegeben. Es handelt sich immer um mindestens zwei Personen, von denen der fachlich besser ausgebildete in den meisten Ländern ein Rettungssanitäter sein muss, in Schleswig-Holstein und Thüringen ein Rettungsassistent und in Niedersachsen "geeignet und zuverlässig" (§10 NRettDG).

Die Mindestausstattung eines KTW ist dagegen europaweit durch die Norm DIN EN1789 vorgegeben. Sie besteht im wesentlichen aus Trage, Tragestuhl und einer medizinischen Basisausstattung. Weiteres medizinisches Gerät ist eine freiwillige Leistung des Rettungsdienstträgers oder aufgrund örtlicher Regelungen vorhanden und variiert daher stark.

Standorte der Fahrzeuge:

DRK Kreisverband Bad Salzungen e.V., Hersfelder Straße 1, 36433 Bad Salzungen

Dienstzeiten:

KTW 1:    07:00 Uhr - 15:30 Uhr
KTW 2:    08:00 Uhr - 15:30 Uhr
KTW 3:    08:00 Uhr - 15:30 Uhr
KTW 4:    09:00 Uhr - 16:30 Uhr
KTW 5:    09:30 Uhr - 18:00 Uhr


Rettungswagen (RTW) - Definition:

Rettungswagen (RTW) sind Fahrzeuge des Rettungsdienstes. Sie werden benutzt, um Notfallpatienten zu versorgen und in eine geeignete Klinik zu verbringen.

Sie sind so ausgelegt, dass ein Patient optimal versorgt werden kann. Ihre Abmessungen (sowohl Innenraum als auch außen) ist durch Euronorm (DIN EN 1789) geregelt, ebenso die Ausstattung.

Die personelle Besetzung der Rettungswagen ist in den Landesrettungsdienstgesetzen der einzelnen Bundesländer festgelegt. In der Regel werden je ein Rettungsassistent und ein Rettungssanitäter eingesetzt.

In einem Rettungswagen werden alle Medikamente und Geräte vorgehalten, die zur Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen bis zum Erreichen der Klinik notwenig sind.

DRK Kreisverband Bad Salzungen - Einsatzfahrzeuge


Standorte und Dienstzeiten der Fahrzeuge:

  • Rettungswagen Bad Salzungen (täglich von 0-24 Uhr): Hersfelder Straße 1, 36433 Bad Salzungen
  • Rettungswagen Vacha (täglich von 0-24 Uhr): Völkershäuserstraße 6, 36404 Vacha
  • Rettungswagen Geisa (täglich von 0-24 Uhr): Im Unterstütz 3, 36419 Geisa
  • Rettungswagen Gumpelstadt (täglich von 0-24 Uhr): Stiege 21, 36433 Gumpelstadt
  • Rettungswagen Dermbach (täglich von 0-24 Uhr): Bahnhofstraße 25, 36466 Dermbach

Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) - Definition:

Das Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) ist ein PKW, der den Notarzt zum Einsatzort bringt. Mit einem NEF können keine Patienten transportiert werden, dazu wird zusätzlich noch ein Rettungswagen benötigt, mit dem sich vor Ort getroffen wird. Daher hat diese System den Namen (Rendezvoussystem, im Gegensatz zum Kompaktsystem, bei dem der Notarzt auf dem Transportfahrzeug (=Notarztwagen) mit zum Einsatz fährt.

Da der Notarzt nicht an das Transportfahrzeug gebunden ist, sind er und die anderen Rettungsmittel erheblich flexibler einsetzbar.

Die Besatzung ist je nach Standort unterschiedlich geregelt. In jedem Fall ist natürlich ein Notarzt dabei. Mancherorts muss er alleine zum Einsatz fahren (Selbstfahrer), was dann vor Ort natürlich logistische Probleme mit sich bringt (wer fährt dann das NEF zurück, wenn der Notarzt den Patienten begleitet und dabei Hilfe durch die komplette Besatzung des Rettungswagens braucht?). Deshalb wird häufig ein Fahrer mit medizinischer Qualifikation (Rettungssanitäter oder Rettungsassistent) eingesetzt.

Die Mindestausstattung eines NEF ist in Deutschland genormt, dazu gehört eine komplette Notfallausrüstung, wie sie auch vom Rettungswagen bekannt ist.

Oft führen NEF darüber hinaus besonderes medizinisches Spezialmaterial mit, z.B. Betäubungsmittel.